HANS CRONAU

BILDERGALERIE

BETRACHTUNG

Als Stadtplaner entwirft man Strukturen, in denen man umhergehen kann und die man nur von einem Flugzeug aus überblickt. Das Malen ist dagegen ein sehr persönlicher und intensiver Vorgang auf kleinem Raum. Gemeinsam ist beiden Tätigkeiten der Vorgang des Gestaltens und, in meinem Fall, der Bezug zum Menschen.“

Hans Cronau, Stadtplaner und Maler, hat sich nach Experimenten mit verschiedenen Materialien und Stilen entschlossen, Situationen, Landschaften und vor allem Menschen in geradezu anachronistischer Weise „abzumalen“.

 

Als Stadtplaner hat er gelernt, dem Alltag der Menschen große Aufmerksamkeit zu schenken. Als Maler präpariert er das Besondere, Bedrückende oder Bezaubernde daran heraus. Hinter jedem seiner Menschenbilder steht eine Geschichte und er gibt dem Betrachter Gelegenheit, sie herauszufinden oder sich eine neue auszudenken.

 Ich möchte darstellen, dass das ganz normale Leben kostbar aber auch stets bedroht und gefährdet ist.“ 

Hans Cronau

 

Bilder, die vor allem durch ihre Farbigkeit hervorstechen. Impressionistisch angeregt, und in ihrer Ausführung brilliant umgesetzt.

Ob es nun Landschaften, Porträts oder Anspielungen auf aktuelle Probleme sind,

Hans Cronau trifft den Moment. Und seine Vielfalt scheint keine Grenzen zu kennen.

GEBURT UND WERDEGANG

Hans Cronau hat nach seinem Architekturstudium als Stadtplaner und Stadterneuerer in verschiedenen Städten, zuletzt in Hannover, gearbeitet.

 

Aufgewachsen ist er im Solling in einem Ort, der ein „Künstlerdorf“ mit immerhin drei ansässigen Malern war, bevor das Ortsbild durch den Ausbau einer Bundesstraße zerstört wurde. Seine Mutter hat gemalt, sein Vater, ein Arzt, hat Reliefs in den Buntsandstein der Region gemeißelt.

 

Aus der Kindheit auf dem Land hat er Freude an der Natur, aus dem Beruf des Stadtplaners die Faszination am städtischen Leben mitgenommen.

 

Beides spiegelt sich in seinen Bildern.

 

In seinen Menschenbildern setzt er sich oft mit dem Thema der Fremdheit auseinander und plädiert für einen interessierten und gelassenen Umgang mit dem „Anderen“.

 

 Ausstellungen

·         2014  “Lebensspuren“ , Kulturtreff Bothfeld

·         2015  „Lichtblicke“  Unternehmerinnen Zentrum Hannover

·         2016  „Der Menschliche Maßstab“ Bildungsverein Hannover

      ·         2017 „ Für einen Augenblick“ (mit Jadwiga Kryger) Kunstforum

der Medizinischen Hochschule Hannover

·         2018  „Fremde Heimat“ Kulturzentrum „Plantage“

·         2018 „Soweit das Auge reicht“  „TherapieZeitRaum“ Hannover